Aufgrund der langjährigen Tätigkeit bei der Planung von Kontrollräumen, greift JST auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurück. Aus diesem Grunde hat JST die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in der Studie „Bildschirmarbeit in Leitwarten“ unterstützt. Nutzen Sie dieses KnowHow, um auch Ihren Kontrollraum nach besten technischen und ergonomischen Aspekten zu planen.

Kontrollräume zur Überwachung und Steuerung von Produktions- und Dienstleistungsprozessen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Operateure üben heutzutage ihre Tätigkeit vorrangig mittels mehrerer Bildschirm-Rechner-Einheiten aus. Demzufolge handelt es sich bei diesen Tätigkeiten um Bildschirmarbeit im Sinne der Bildschirmarbeitsverordnung.

Damit sind auch deren Anforderungen an die Gestaltung von Arbeitsplätzen mit Bildschirmgeräten einzuhalten, um ein Mindestmaß an Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Beschäftigten zu gewährleisten.

Die Tätigkeit in Kontrollräumen geht in der Regel mit einer hohen Verantwortung einher:
Fehlentscheidungen und -handlungen der dort arbeitenden Operateure können mit gravierenden Auswirkungen für die Beschäftigten, die unmittelbare Umgebung und die Umwelt sowie mit erheblichen finanziellen Kosten für das Unternehmen verbunden sein. Auch Imageverluste dürften die Folge sein. Damit die Operateure in den Kontrollräumen ihre Arbeit effektiv, sicher und ohne Beeinträchtigungen ausführen können, ist größter Wert auf die Gestaltung des Wartenraumes, des Arbeitsplatzes, der Arbeitsmittel, der Umgebungsbedingungen, der Arbeitsorganisation sowie insbesondere auch der Mensch-Maschine-Schnittstelle zu legen.


Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ist die Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung (GAWO) in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) der Frage nachgegangen, inwieweit die Anforderungen der Bildschirmarbeitsverordnung in Kontrollräumen umgesetzt werden. Ziel dieses Projektes war zum einen eine Bestandsaufnahme der aktuellen Arbeitsbedingungen in Kontrollräumen unterschiedlicher Branchen (Prozess- und Anlagensteuerung, Energie, Verkehr, Sicherheitsdienstleistungen, Telekommunikation und Medien) und zum anderen die Entwicklung von Empfehlungen für eine ergonomische Gestaltung der Bildschirmarbeit in diesem Bereich.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, kurz „baua“ genannt, GAWO e.V. und JST haben im Anschluss an die über zweijährige neutrale Untersuchung zum Thema „Bildschirmarbeit in Leitwarten“ eine grundlegende Studie für die Bildschirmarbeit in Kontrollräumen und Leitwarten erarbeitet. Selbstverständlich fließen die Ergebnisse der Studie in alle JST-Kontrollraum-Projekte und Planungen ein.

Die vollständigen Ergebnisse können Sie als PDF herunterladen (bitte klicken Sie hierzu auf den Button „PDF Download Studie“) oder Sie schauen sich die Analyse direkt online an (bitte klicken Sie hierzu auf den Button „Studio online Blättern“).

Weitere Details zu unseren Planungsleistungen für Ihren Kontrollraum finden Sie hier