Kunde:
Kategorie: Sicherheitszentrale
KRITIS

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Videoleitstelle unterstützt Polizei bei der Verbrechensbekämpfung

„Polizei fasst Schläger dank Videoüberwachung“, „Kameras gegen Kriminalität“, „Videoanlage überführt Räuber“, „Mehr Kameras, mehr Festnahmen“ – diese und ähnliche Schlagzeilen tauchten in den vergangenen Monaten vermehrt in der Bremer Presse auf. Hintergrund: Die Polizei der Hansestadt hat eine neue Videoleitstelle eingerichtet, mit der Straftaten im Idealfall präventiv begegnet werden soll. Unterstützt wurde die Behörde bei diesem ehrgeizigen Projekt von den JST Kontrollraumspezialisten. Und nicht nur das: Auch der Führungsstab der Bremer Polizei profitiert von den Erfahrungen der Jungmann-Experten.

Ein Szenario, das noch vor kurzem zum Polizeialltag gehörte und auch in der Zukunft erneut zutreffen wird: Im Bremer Weser Stadion verspricht es wieder einmal hoch herzugehen. Die Fans der Grün-Weißen treffen in lärmenden Gruppen am Hauptbahnhof ein – und werden dabei Schritt für Schritt begleitet. Mehr als 60 Kameras – vorwiegend im Bereich des Bremer Hauptbahnhofs positioniert – halten die Operator der neugeschaffenen Videoleitstelle permanent auf dem Laufenden.

Politik wünscht mehr Videoüberwachung

Hintergrund: „Aufgrund der veränderten Sicherheitslage in Bremen hat die Politik gewünscht, die Videoüberwachung auszuweiten. Das war mit unseren bisherigen Möglichkeiten einfach nicht mehr abzubilden“, so der verantwortliche Polizeikommissar Marco Walker. Das Projekt „Videoleitstelle“ wurde geboren. Bei der Suche nach einem kompetenten Partner für dieses Vorhaben konnten die Profis von Jungmann Systemtechnik überzeugen.

Bahnhofsbereich zählt zu den Brennpunkten

Auf einer neuen Großbildwand verfolgen die Mitarbeiter, die im Rahmen des Projekts eingestellt wurden, das Geschehen an den Brennpunkten im Stadtstaat Bremen. Dank Einsatz des JST MultiConsoling® sind sie in der Lage, alle relevanten Bilder je nach Bedarf flexibel auf der Videowall oder an ihren Arbeitsplätzen aufzuschalten und beispielsweise die eingangs erwähnten Fußballfans im gesamten Bahnhofsbereich im Auge zu behalten.

Auch Führungsstabraum hat auf alles Zugriff

Doch das ist nicht alles, was mit Unterstützung der Ansteuerungstechnik möglich gemacht wurde. In einem weiteren Projekt hat die Polizei Bremen ihren sogenannten Führungsstabraum ebenfalls vom Jungmann-Team einrichten lassen. Auch dieser Komplex ist über das MultiConsoling® mit der Videoleitstelle verknüpft. Kommt die Einsatzleitung der Polizeiführung hier bei brisanten Lagen zusammen, werden über einen speziell eingerichteten Regietisch alle gewünschten Bilder sowie eine umfangreiche Zahl weiterer Audio- und Videoquellen zur Verfügung gestellt.

Problemlose und intuitive Bedienung

„Dort kommen beispielweise Kräfteaufstellungen, Tabellen oder Lagedarstellungen zum Einsatz“, erläutert Projektleiter Marco Walker. „Es war wichtig, dass das System intuitiv zu bedienen ist. Und genau das klappt mit der myGUI®-Bedienoberfläche ohne Probleme. Da kann man wirklich nicht viel falsch machen.“ Erste Erfahrungen mit den Komponenten wurden bereits gesammelt. Marco Walker: „Wir haben mehrere Einsätze im Führungsstabraum mit der JST Technik koordiniert – bisher absolut störungsfrei.“

Pilotprojekt mit Software PixelDetection®

Die positiven Ergebnisse, die sowohl in der Videoleitstelle als auch im Krisenraum gesammelt wurden, erhofft sich die Bremer Polizei auch von einem Pilotprojekt, bei dem ein weiteres Jungmann Produkt eine zentrale Rolle spielt: An ausgewählten Orten, beispielsweise am Hauptbahnhof, sollen Notrufsäulen eingerichtet werden, die etwa allein reisende Frauen nutzen können, wenn sie sich bedroht oder unwohl fühlen. Sobald jemand den Knopf einer solchen Säule drückt, wird über die JST Überwachungssoftware PixelDetection® in Kombination mit dem AlarmLight in der Leitstelle ein Alarm ausgelöst.

„Jetzt hat die Polizei ein Auge auf mich“

„Der zuständige Mitarbeiter weiß sofort: ´Da passiert etwas“, erklärt Marco Walker, „wir bieten in dieser Situation beispielsweise ein Gespräch an oder die Person beim Verlassen des Bahnhofs mit den Kameras zu begleiten.“ Seiner Erfahrung nach sei die Hemmschwelle, die „110“ zu wählen bei einem diffusen Gefühl der Bedrohung oft sehr groß. Unterstützt von der PixelDetection® Software soll mit dem Pilotprojekt mehr Sicherheit vermittelt werden. „Die Nutzer wissen: `Jetzt hat die Polizei ein Auge auf mich“, so Marco Walker. Ein Konzept übrigens, das bereits in London erfolgreich praktiziert wird.

Erfolge mit CCTV

In Großbritannien ist die großflächige „Closed-circuit Television – CCTV“ (Videoüberwachung) seit Langem gängige Praxis – mit messbarem Erfolg. So wurde nicht nur eine quantitative Reduzierung der Kriminalität, beispielsweise Körperverletzung, Raubdelikte und Vandalismus, erreicht. Auch das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger ist Umfrageergebnissen entsprechend gestiegen. Eine optimierte Strafverfolgung wurde dank des Beweismaterials durch die vorliegenden Aufnahmen erzielt. In der englischen Stadt Newcastle schreibt man der CCTV laut Untersuchungen einen 50prozentigen Rückgang der Kriminalität innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren zu.

Referenzprojekte von JST (Auswahl)