Kunde:
Kategorie: IT-Leitstand

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Update für Technik und Optik im Monitoring Leitstand

„Größer, schöner, kühler“ – mit einer Sequenz aussagekräftiger Komparative bringt Marius Förster die Vorteile des neuen s.Oliver Kontrollraums auf den Punkt. Nachdem das Unternehmen bereits im Jahre 2013 die Installation seines neuen Leitstands in die Hände von Jungmann Systemtechnik legte, hat man den JST-Experten nun erneut das Vertrauen geschenkt. In einem zweiten Step wurde auch das Update in der Rottendorfer Firmenzentrale wieder dem Jungmann Team übertragen. „Ein perfekter Indikator für die Zufriedenheit unserer Kunden“, freut sich denn auch JST-Geschäftsführer Kay Hansen über dieses neue Projekt im Hause des Mode- und Lifestyle-Unternehmens. Proaktive Software, ergonomisches Mobiliar und ein intuitives Steuerungssystem der Arbeitsplätze und der Großbildwand sorgen für optimale Voraussetzungen zur Überwachung der s.Oliver Services im Leitstand.

„Mit dem neuen Leitstand sind wir für die Zukunft optimal gerüstet“, ist sich Marius Förster sicher. Der Manager der operativen IT-Abteilung im Hause s.Oliver hatte klare Ziele, die mit Erweiterung des Leitstandes verwirklicht werden sollten.

JST - s.Oliver: moderner Leitstand mit Display-Wall

JST Kontrollraum: Blick in den s.Oliver Leitstand nach der Optimierung. Die Großbildwand wurde um zwei weitere Displays ergänzt. Zudem bietet die neue Bildwandverkleidung nicht nur optische Vorteile, Wärme und Geräusche werden im Kontrollraum jetzt deutlich reduziert.

Wunsch: mehr Großbilddisplays für steigende Service-Zahl

Eine beständig steigende Anzahl von Services gilt es im Monitoring zu leisten. Um hier dauerhaft den Überblick zu behalten, sollte die bislang mit vier Displays bestückte Großbildwand um zwei weitere Monitore ergänzt werden. Marius Förster hat für die Verwendung klare Vorstellungen: „Das Hauptdashboard soll konstant auf vier Displays angezeigt werden. Zwei zusätzliche Bedarfsmonitore können dann nach aktueller Lage eingesetzt werden.“

Raum-in-Raum-Konzept löst Wärme-Problem

In diesem Zusammenhang war dem Leitstandverantwortlichen schon bei der Planung klar: „Wir werden da ein Problem mit der Wärme bekommen.“ Für die JST-Spezialisten ein Thema, das vielerorts in Kontrollräumen zu Herausforderungen führt. Die ideale Lösung: Hinter einer speziellen Verkleidung der Großbildwand entstand ein Raum im Raum mit ausgelagerten Rechnern. Wärme- und Geräuschemissionen sind damit kein Thema mehr.

JST - s.Oliver: Display-Wall mit sechs mal 46-Zoll-Display und eventgesteuertem Ambient-Light-Alarm

JST Großbildwand: Direkt neben den Displays der Großbildwand befindet sich eine Tür, die Zugang zum neugeschaffenen Raum-im-Raum bietet – eine spezielle JST-Lösung, die Wärme und Geräusche vom Leitstand fernhält.

Ansteuerung komfortabel und bedienerfreundlich

Mit einem weiteren Upgrade haben die Operatoren des s.Oliver Leitstands jetzt auch hinsichtlich der Bedienungssoftware perfekte Arbeitsbedingungen geschaffen: Dank des JST-MultiConsoling® gehört starres, umständliches Umschalten oder gar das Wechseln der Arbeitsplätze der Vergangenheit an. Alle Arbeitsplätze und die Großbildwand können nun über die myGUI Software komfortabel angesteuert und bedient werden.

JST - s.Oliver: Arbeitsplatzmonitore mit myGUI-Software zur Steuerung der Großbildtechnik

JST MultiConsoling®: Der Monitor zeigt die myGUI-Bedienoberfläche für das MultiConsoling®. Gut zu erkennen: Während früher lediglich eine Konsole pro Arbeitsplatz zum Einsatz kam, wurde nun dank der positiven Erfahrungen mit der innovativen JST-Technik auf insgesamt drei Konsolen je Arbeitsplatz aufgestockt, das heißt, jeder Bildschirm im s.Oliver Leitstand läuft heute über MulitConsoling®.

Intuitive Bedienung – nur noch eine Maus und Tastatur für viele Monitore

„Dieses MouseHopping-Konzept wird unseren Anforderungen komplett gerecht“, resümiert Marius Förster. Mit MouseHopping werden Maus und Tastatur bei Mausbewegung auf die Arbeitsplatzmonitore oder Großbild-Displays und somit auf die entsprechenden Rechner automatisch umgeschaltet. Das Umschalten erfolgt nun schnell und intuitiv, da keine umständlichen Hotkey-Eingaben mehr nötig sind.

Proaktive Software sorgt für Alarm-Erkennung

Marius Förster nennt auch die Vorteile der proaktiven JST Überwachungs-Software PixelDetection®: „Gerade wenn der Leitstand mit wenigen Mitarbeitern besetzt ist, sorgen die rotblinkenden Warnungen über das Ambient-Light für einen schnellen Überblick – da kann man keinen Alarm übersehen.“

Mehr über s.Oliver

s.Oliver zählt heute zu den führenden Mode- und Lifestyle-Unternehmen in Europa. Neun Produktlinien werden von verschiedenen Designteams in jeweils zwölf Kollektionen pro Jahr umgesetzt. Insgesamt führt das Unternehmen 289 eigene Stores, 412 Stores zusammen mit Partnern und ist in 3.108 Shop-in-Shops sowie auf 3.876 Flächen vertreten. International ist s.Oliver in über 30 Ländern erhältlich. Weltweit werden über 7.400 Mitarbeiter beschäftigt, davon ca. 5.200 in Deutschland.

1969 eröffnete Firmengründer und Inhaber Bernd Freier sein erstes Geschäft unter dem Namen „Sir Oliver“ in der Herrnstraße 5 in Würzburg. Der Name „Sir Oliver“ wurde nach dem Romanhelden Oliver Twist gewählt und wurde später in s.Oliver abgeändert. Am 27. April 1979 wurde die Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt in München eingetragen. 2014 konnte s.Oliver auf eine erfolgreiche 45-jährige Firmengeschichte zurückblicken.

Referenzprojekte von JST (Auswahl)