Kunde:
Kategorie: Sicherheitszentrale
KRITIS

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Europäische Behörde profitiert von JST Kontrollraumlösungen

Freizügigkeit innerhalb Europas, Kooperation in der europäischen Migrationspolitik und nicht zuletzt die Vernetzung der Strafverfolgungsbehörden für eine gemeinsame Bekämpfung der Kriminalität – welche Bedeutung der Europäischen Agentur für IT-Großsysteme (eu-LISA) zukommt, wird beim Blick auf das umfangreiche Aufgabenspektrum deutlich. In Zusammenarbeit mit den Kontrollraumexperten von JST hat die Agentur ihr operatives Zentrum in Straßburg für die nächsten Schritte im innereuropäischen Datentransfer vorbereitet. Der Leitstand des First-Level-Supports ist dafür nun bestens gewappnet.

Wie funktioniert das? Beim Urlaub in Finnland wird einem deutschen Touristen das Auto gestohlen. Nur wenige Tage später entdecken Polizisten in Griechenland genau dieses Fahrzeug, bevor es das Land in Richtung Afrika verlassen kann. „Der griechische Polizeibeamte weiß direkt, dass in Finnland ein Auto gestohlen wurde, welche Aktionen Finnland erwartet und kann entsprechend reagieren“, sagt Dominik Schubert, der zu einem großen europäischen Team gehört, das in Straßburg 24/7 an der technologischen Basis für ein sicheres Europa arbeitet.

Störungsfreie Abläufe für hunderte Häfen wichtig

Doch nicht nur die Strafverfolgungsbehörden profitieren von dem, was der First-Level-Support im Leitstand leistet: Unter anderem zählt auch das europäische Visasystem zu den täglichen länderübergreifenden Aufgaben, die im Rahmen des Schengener Abkommens, erfüllt werden. An hunderten von Flug- und Seehäfen und unzähligen Grenzübergängen an den insgesamt 50.000 Kilometer Außengrenzen sind die Verantwortlichen darauf angewiesen, dass es im eu-LISA-Leitstand keine Störungen gibt.

Anspruchsvolles Konzept mit innovativen Produkten

Dazu Dominik Schubert, der das Leitstand-Projekt gemeinsam mit dem Team von Jungmann Systemtechnik realisiert hat: „Würde beispielsweise das Visasystem ausfallen, hätten alle internationalen Flug- und Seehäfen ein großes Problem: Alle Drittstaatsangehörigen, die ein Visum benötigen, müssten ohne IT-Unterstützung manuell überprüft werden.“ Kein Wunder also, dass maximale Verfügbarkeit, proaktive Prozesse, eine optimale Übersicht über alle Systeme und ein absolut sicheres Handling von elementarer Bedeutung sind. Mit einem anspruchsvollen Kontrollraumkonzept und innovativen Produkten konnte JST diese Anforderungen erfüllen.

eu-Lisa Leitstand vor dem Umbau eu-Lisa Leitstand nach dem Umbau

Der Leitstand nach dem Umbau und vor dem Umbau.

MultiConsoling® löst gleich mehrere Probleme

Beispiel MultiConsoling®: Mit dem flexiblen Kontrollraum-Steuerungssystem wurden gleich mehrere Probleme der Vergangenheit gelöst. Durch das hohe Sicherheitsniveau der Kritischen Infrastrukturen bei eu-LISA müssen Produktions- und Vorproduktionsumgebungen sowie das Unternehmensumfeld (Internet, E-Mail, Telefon etc.) physisch voneinander getrennt werden, um den bestmöglichen Schutz vor Cyberkriminalität und -angriffen zu gewährleisten. Die Folge war eine wachsende Zahl von Rechnern mit zugehörigen Maus-Tastatur-Einheiten und entsprechenden Monitoren, die nur schwer überwacht werden konnten.

„Effiziente Videowand mit unkomplizierter Überwachung“

„Wir mussten da dringend eine bessere Lösung finden“, erinnert sich Dominik Schubert. „Als wir das MultiConsoling® kennengelernt haben, waren wir uns einig: Wow! Jetzt können wir endlich eine effektive und effiziente Videowand mit unkomplizierter Überwachung einrichten. Nur noch eine Maus und Tastatur. Wir können trotzdem alle Monitore bedienen und auf unterschiedlichen Ebenen tätig sein.“

Rot-pulsierendes Licht macht Alarm für alle sichtbar

Zu dieser verbesserten Übersicht trägt auch eine neue DisplayWall bei, die sich nicht nur für den sogenannten TeamView eignet, sondern in Kombination mit der JST-Alarmierungssoftware PixelDetection® einen besonderen Mehrwert bietet: PixelDetection® überwacht im Hintergrund alle ausgewählten Anwendungen. Tritt eine Störung oder ein potenzielles Problem auf, wird das Leitstellenteam durch rot pulsierendes Licht gewarnt. Außerdem werden mehrere Displays der Großbildwand automatisch zu einer BigPicture-Darstellung aufgeschaltet, die das Event für alle sichtbar macht.

PixelDetection® bewahrt vor Platzproblemen

Mit Blick auf künftige Entwicklungen hebt Dominik Schubert die Bedeutung der proaktiven Software hervor: “ Uns werden von der Europäischen Kommission und dem Parlament neue Aufgaben übertragen, um die Zusammenarbeit der zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten bei der Strafverfolgung zu verbessern. Da bewahrt uns PixelDetection® vor Platzproblemen, vor die uns immer neue Überwachungsmonitore stellen würden.“

Vorbild aus Niedersachsen hat Erfolg auf EU-Ebene

Wie gut die Behörden innerhalb Europas bereits vernetzt sind, zeigt sich am Beispiel des Straßburger Leitstandprojektes: Ein Mitarbeiter der Polizeidirektion Niedersachsen war es, der während einer Hospitation bei eu-LISA das in seiner Heimatbehörde mit JST realisierte Projekt den Straßburgern vorgestellt hat. „Meine Kollegen haben schnell erkannt, dass das JST-System für uns extrem hilfreich wäre“, berichtet Dominik Schubert, der mit den Leitstandlösungen aus dem Hause Jungmann bereits Interesse bei anderen EU-Institutionen geweckt hat.

Referenzprojekte von JST (Auswahl)