ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Effiziente Überwachung des Schichtbetriebs

17.04.2019

JST Magazin: eschbach Fachartikel

An keinem anderen Roche-Standort arbeiten die Divisionen Pharma und Diagnostics so eng zusammen wie in Penzberg. Insgesamt decken über 6.200 Beschäftigte die gesamte Wertschöpfungskette ab – von der Forschung über die Entwicklung bis hin zur Produktion von therapeutischen Proteinen. Digitale Unterstützung erhalten die Mitarbeiter vom Shiftconnector. Das interaktive Schichtbuch der Firma eschbach sorgt für eine transparente und flexible Überwachung des Dreischichtbetriebs. Davon profitiert mittlerweile nicht nur die Enzymproduktion, sondern auch der Bereich Energieversorgung.

Roche Penzberg ist bekannt für seine große Expertise im Bereich der Proteinproduktion. „Wir stellen diagnostische Einsatzstoffe her“, so Dr. Holger Wünsche, Leiter der Enzymproduktion Large Scale bei Roche in Penzberg. Primär sind das Reagenzien, wie sie beispielsweise als Grundsubstanz auf den Teststreifen für die Blutdiagnose zum Einsatz kommen. Und Schichtleiter Marvin Weber ergänzt: „Wir gewinnen aus tierischen oder pflanzlichen Rohstoffen aktive Eiweißmoleküle. Diese Enzyme sind äußerst empfindlich und müssen umgehend in eine stabile Form gebracht werden. Deshalb arbeiten wir von Montag bis Freitag rund um die Uhr im Drei-Schicht-Betrieb.“

Digitale Dokumentation von Ereignissen

Um bei diesem Pensum effizient zu produzieren, müssen sämtliche Informationen zu betrieblichen Vorkommnissen oder Störungen im Ablauf einheitlich und lückenlos erfasst und weitergegeben werden. 2015 führte Roche deshalb das interaktive Schichtbuch der Firma eschbach ein. „Wir starteten noch recht zögerlich mit einer Pilotphase. Die intuitive Systemoberfläche des Schichtbuchs sowie das schnelle Adaptieren unserer Wünsche seitens eschbach hat uns aber alle binnen kürzester Zeit restlos überzeugt, sodass wir direkt vom Piloten in den Go-live gegangen sind.“

Reibungslose Schichtübergabe

In der Roche-Enzymproduktion werden in der Regel zehn bis zwölf Produkte parallel verarbeitet. Ganz wichtig ist dabei, dass der Endstand vernünftig dokumentiert wird, gerade zu den Ablösezeiten. „Der Shiftconnector bildet alle Vorgänge übersichtlich ab und wiederkehrende Ereignisse müssen nicht mehr neu erfasst werden, sondern werden automatisiert auf den neuen Report übernommen“, lobt Marvin Weber. „Das entlastet uns in der Erfassungsarbeit und es gehen keine wichtigen Informationen mehr abhanden.“

JST Magazin: Roche-Energieleitzentrale
JST Magazin: das interaktive Schichtbuch von eschbach

Roche-Energieleitzentrale in Penzberg: Das interaktive Schichtbuch von eschbach überwacht die gesamten Produktionsabläufe, hält Ereignisse fest und kommuniziert diese weiter an die Folgeschicht.

(Bildquelle Roche/Jungmann)

Und Dr. Holger Wünsche konstatiert: „Wir haben an Transparenz gewonnen und es ist gewährleistet, dass die Übergabe reibungslos funktioniert. Bei Schichtwechsel erhält jetzt jeder Verantwortliche einen persönlichen Report aus dem Shiftconnector.“

Roll-Out auf andere Abteilungen

Die positive Resonanz von Dr. Wünsche und seinen Kollegen machte schließlich auch andere Bereiche auf die Lösung aufmerksam. Mittlerweile gibt es zwei weitere Abteilungen auf dem Roche-Werksgelände, die den Shiftconnector für ihre Zwecke einsetzen. „Das intuitiv zu handhabende Customizing sowie die Möglichkeit, in einer Lösung gleich mehrere Schichtbücher unterschiedlichen Inhalts zu generieren, haben uns sofort überzeugt“, verrät Christian Allinger, Schichtmeister im Bereich Energieversorgung bei Roche. So überwacht die Lösung nun auch den gesamten Bereich Energieversorgung. „Wir wollen den Shiftconnector nicht mehr missen, allein schon wegen des ganzen Papiers, das wir durch ihn einsparen.“

Transparentes Infoboard

Gemeinsam mit eschbach wurde außerdem ein transparentes Infoboard entwickelt. Dieses bildet wichtige, für einen bestimmten Zeitraum geltende Neuigkeiten ab – bspw. wenn ein Audit oder eine Wartung ansteht. Diese Informationen werden nun auf einem Infoscreen im Pausenraum angezeigt. Dr. Holger Wünsche dazu: „Wir wollen die Schichtübergabe nicht überfrachten, deshalb zeigen wir tagesaktuelle Aufgaben für alle sichtbar auf unseren Infoboards an.“

Und Marvin Weber betont abschließend: „Die Version des interaktiven Schichtbuchs, die wir generiert haben, ist für uns perfekt, sowohl was den Pflegeaufwand als auch die Handhabbarkeit und das Kosten-Nutzen-Verhältnis anbelangt.“

eschbach GmbH

Mit Shiftconnector bietet die Softwarefirma eschbach Unternehmen der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie ein interaktives Schichtbuch, das Ereignisse und Störfälle festhält und kommuniziert – an die Folgeschicht ebenso wie an andere Abteilungen.

Darüber hinaus kann Shiftconnector via Schnittstellen Daten mit bestehenden Systemen austauschen, beispielsweise mit Prozessüberwachungslösungen wie Manufacturing Execution Systemen (MES) oder SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition) sowie zum Instandhaltungsmanagement z.B. über SAP PM/EAM-Schnittstelle zur Übermittlung von Störungen direkt aus dem Schichtbuch heraus. Die Daten sind nachvollziehbar und revisionssicher in einer SQL-Datenbank abgelegt und aufgrund der Webtechnologie überall abruf- und einsehbar. Realtime Reports, regelmässige Auswertungen wie auch Schwachstellenanalysen über die erfassten Ereignisse, Stör- und Ausfälle sorgen für ein effizientes und präventives Management und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

Vor mehr als zehn Jahren erstmals vorgestellt, nutzen heute bereits viele Tausend Anwender (Schichtmeister, Anlagenbediener, Produktionsleiter, Tagdienstmeister, Prozessingenieure, Qualitätsverantwortliche, u.a.) die webbasierte Softwarelösung im täglichen Einsatz – und zwar in neunzehn Ländern weltweit. Die Anwendungen sind in allen Sprachversionen verfügbar.